PRESSESPIEGEL

Das zweite Leben

Bonner Generalanzeiger, 26. März 2021
Afghanistan wird zum Einsatz ohne Ende. Ein Gespräch mit Stefan Deuschl, der als Soldat in Kabul beide Beine verlor. mehr »
Außerdem erschienen in der Rheinischen Post und im Wiesbadener Kurier.

Hilfe für Helfer in Uniform

Güstrower Anzeiger, 28. September 2020
Versehrten-Stiftung für Soldaten unterstützt erstmals Feuerwehrleute: Antje Schuster und Robert Pötzsch aus Laage. mehr »

Serenade für H. Königshaus

Josef König in: Kompass 6/2015, Monatszeitschrift des Katholischen Militärbischofs, Katholische Militärseelsorge, Berlin
Königshaus mit einer Serenade des Stabsmusikkorps der Bundeswehr verabschiedet. "Mein dringlichstes Ziel habe ich erreicht." mehr »

HAMBURG: Rotarier helfen Veteranen

Rotary Magazin 7/2012

FÜR MENSCHEN GIBT ES KEINE TABELLE

Verlag "Regiogeflüster" Otterberg bei Kaiserslautern, Dezember 2014. Bericht/Interview von Andreas Erb
Wie stehen wir zu unseren Soldaten? Und wie gehen wir mit denjenigen um, die versehrt aus einem Kriegseinsatz zurückkehren? Hier erkennt Horst Schöttler eine Lücke im System. Seit 2007 sorgt sich die "Oberst Schöttler Versehrten-Stiftung" um versehrte Soldaten und deren Familien, für die es im staatlichen Versorgungssystem keine Kategorie gibt. Die schlichtweg durchs bürokratische Raster fallen.

HAMBURG: Die Oberst Schöttler-Versehrten-Stiftung - Ein Erfolgsbericht

Rotary Magazin 11/2016

Die allgemeinen Printmedien (ohne Verbands- oder Fachzeitschriften) haben das Thema "Auslandsopfer der Bundeswehr" seit Jahren nicht mehr auf dem Schirm. Jetzt - 20 Jahre nach Afghanistan - wurden vereinzelt verwundete Soldaten befragt, darunter auch unser Kamerad Deuschl.

Aus diesem Grund ist die Presseschau spärlich und liegt teilweise länger zurück. Die Öffnung der Stiftungsarbeit für einsatzgeschädigte Angehörige der Feuerwehren fand indes Aufmerksamkeit in Mecklenburg-Vorpommern.

Jetzt zählen wieder Bestzeiten für Stefan Deuschl. Vom Anschlagsopfer zum Marathon-Mann. mehr »